Mo, 21. Mai 2018
(Pfingstmontag):

Museum geöffnet: 11 - 18 Uhr

 
Mo, 2. April 2018
(Ostermontag):

Museum geöffnet: 11 - 18 Uhr

 
Do, 12. April 2018, 19.00 Uhr

Lesen - Gespräche - Musik

Im Rahmen der Literaturtage des Verbands deutscher Schriftsteller

Romantik - wieder modern?

mit Antje Derlinger, Harald Gröhler, Monika Lamers, Gerd Hergen Lübben, Michael Zeller.
Moderation: Georg Schwikart
Musik: Marie Junke (Harfe)

Die NRW-Literaturtage finden vom 12. - 14. April 2018 in Bad Honnef statt. Den Rahmen für die Auftaktveranstaltung bietet das Königswinterer Siebengebirgsmuseum. Dabei stehen die Mitwirkenden vor der selbst gestellten Aufgabe, die im Titel knapp formulierte Frage mit Inhalt und Leben zu füllen. Jeweils ein ausgewähltes Exponat soll als Ausgangspunkt dienen, um einen Text zu verfassen, eine Kurzgeschichte, ein Gedicht, vielleicht ein ironisches Gedicht über romantische Motive, Hoffnungen oder Lebensentwürfe ...


Sa, 14. Juli 2018, ab 14 Uhr    

in Zusammenarbeit mit dem Bürger- und Verkehrsverein 1861 e.V. "Alt Königswinter"

Museumsfest

14 - 18 Uhr
Familienprogramm

- Führungen zur Dauer- und zur Sonderausstellung
- Aktionen für Kinder
- u.a.m.

Steinofenbrot und Kuchen aus dem "Königswinterer Ofen"
von Bäckermeister Olaf Dabs,
zum Mitmachen und Genießen!
 
Für das leibliche Wohl ist gesorgt!
 

15.30 Uhr
Puppentheater am Drachenfels

"Eine Nacht voller Zauberkraft"

Große Aufregung herrscht am Rhein: Die kleine Hexe Wackelzahn wird mitten in den Vorbereitungen zur Hexenparty auf der Löwenburg gestört, denn nicht nur in ihrer Wahrsagekugel sieht sie Unglaubliches. Auch die Rheinnixe Lorelya berichtet dem alten Drachen Siefnir verwirrt von einem sehr seltsamen Gast im  Rhein, der dringend Hilfe benötigt. In einer Nacht voll Zauberkraft helfen die Kinder ihrem Drachenfreund Siefnir alles zum Guten zu wenden…

ab 3 Jahre, Kostenbeitrag: 2,50 Euro

 

19.30 Uhr

Kabarett

Der Bürger- und Verkehrsverein 1861 e.V. "Alt-Königswinter" präsentiert:

Rainer Pause und Martin Stankowski:

Der Rheinländer an sich

Alle reden vom Rheinländer, aber keiner kennt ihn!

Jedenfalls weiß kaum einer, woher er stammt, wovon er gelebt hat und wie er gestorben ist.
Genau so ist es mit seinem Stammesgebiet,
dem Rheinland, dessen Grenzen weitgehend im Dunkeln liegen.

Und was ist mit den rheinischen Helden und wer hat ihnen die Denkmäler errichtet?
Wer ist überhaupt ein Held
am Rhein? Marx oder Ostermann?
Böll oder Adenauer?
Ritter Roland oder Schwester Hildegard?
Und worauf können die Rheinländer stolz sein? Kölsch oder Alt? Löwensenf oder Haribo?

Der Rheinland-Historiker Martin Stankowski weiß natürlich Antworten auf diese Fragen, aber Fritz Litzmann, alias Rainer Pause, weiß alles besser. Er hat als Alterspräsident des Heimatvereins Rhenania die rheinische Geschichte schließlich nicht nur mitgelitten, sondern auch mitgestaltet.

Das Rheinland, seine Helden, seine Grenzen, seine Denkmäler, Köln, Bonn, das Siebengebirge, Königswinter und der Rest - das ist die Substanz dieses kabarettistorischen Abends. 


Karten: 20,- Euro (ermäßigt Bürger- und Verkehrsverein: 18,- Euro)
an der Abendkasse oder im Vorverkauf im Museum bzw. telefonisch unter 02223-3703

Einlass: ab 18.30 Uhr

Bei schlechter Witterung findet der Auftritt im Museumsfoyer statt.



ab ca. 22.00 Uhr   
nach Einbruch der Dunkelheit, bei schlechtem Wetter im Museumsfoyer

Filmnacht im Museumsgarten    

Suchkind 312

Drama, Deutschland 1955; Regie: Gustav Machaty, mit u.a. Inge Egger und Paul Klinger
Nach dem gleichnamigen "Hör Zu"-Erfolgsroman des gebürtigen Königswinterers - und späteren Ehrenbürgers - Eduard Rhein (alias Hans-Ulrich Horster).

Einige Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg entdeckt Ursula in einer Illustrierten ein Foto ihrer verschollenen Tochter. Allerdings ist diese ein uneheliches Kind, und ihr Mann weiß nichts von ihr. Es stellt sich daher die Frage, ob sie ihr gewohntes Leben aufs Spiel setzt und ihre Tochter zu sich nimmt.

Dauer: 100 Minuten
 
 

Eintritt frei