Mi, 5. Dezember 2018, 19.00 Uhr
Vortrag

900 Jahre Wolkenburg

Die Juden auf der Wolkenburg - Ein Vorgeschmack des eigenen Staates Israel

Prof. Dr. Kurt Roessler

Die Wolkenburg im Siebengebirge wurde durch die Kölner Erzbischöfe zur Sicherung ihres Territoriums auf dem gleichnamigen Berg im Siebengebirge errichtet. Das vielfach mit der Entstehung verbundene Jahr 1118 überliefert einen Empfang auf der Burg und damit ihre Existenz vor genau 900 Jahren. Die Wolkenburg wurde bereits im 16. Jahrhundert zerstört und verbliebene Reste durch den Bergbau im Laufe der nachfolgenden Jahrhunderte vollständig abgetragen.

Während die Ursprünge der Wolkenburg bis heute weitestgehend im Dunkeln liegen und auch ihr genaues Aussehen nicht überliefert ist, ist die spätere Geschichte weiteraus besser dokumentiert. In seinem Vortrag schlägt Prof. Kurt Roessler aus Bornheim ein spannendes Kapitel der Geschichte der Burg auf: Im September 1146 übergab der Kölner Erzbischof Arnold I. die Wolkenburg an die Kölner jüdische Gemeinde, um sie gegen Übergriffe der sich sammelnden und gewaltbereiten Teilnehmer am zweiten Kreuzzug zu schützen. Die dort institutionalisierte Selbstverteidigung der Juden wirkt aus heutiger Sicht wie ein kurzfristiger Vorläufer des späteren Staates Israel und ist in der europäischen Geschichte nicht nur einmalig, sondern offenbart auch ein besonderes Kapitel in der so düsteren Geschichte der Juden in Deutschland.

Offener Termin, keine Anmeldung erforderlich
Kostenbeitrag: 7 Euro/ Person (inkl. Eintritt, ermäßigt 5,50 Euro)

 

So, 2. Dezember 2018, 12.00 Uhr
Führung

Das Siebengebirgsmuseum:
Landschaft - Geschichte - Rheinromantik

Offener Termin, keine Anmeldung erforderlich
Kostenbeitrag: 8
,00 Euro / Person (inkl. Eintritt; ermäßigt: 5,50 Euro)
Dauer: ca. 1 Stunde

Weitere Termine: jeden Sonntag, 12.00 Uhr
Für Gruppen auch nach Vereinbarung

 

Sa, 1. Dezember 2018, 15.00 Uhr
Familienführung

Mit Unterstützung des Heimatvereins Siebengebirge e.V.

Von Eseln und Drachen und andere Geschichten

Wieso sind im Museum Esel zu sehen, und was macht der Drache auf dem Drachenfels? Riesige Flöße fuhren einst den Rhein hinunter. Und wie sah vor 150 Jahren ein perfekter Ferientag im Siebengebirge aus?

Das Siebengebirgsmuseum lädt Familien zu einer spannenden Entdeckungsreise durch die Geschichte des Siebengebirges ein. Im Anschluss an die Führung können die Kinder als Museumsdetektive im Museum Rätsel lösen oder in der Museumswerkstatt kreativ werden. Die Erwachsenen haben in dieser Zeit Gelegenheit, die Sonderausstellungen anzuschauen.

Offener Termin, keine Anmeldung erforderlich

Eintritt und Führung frei
Dauer: ca. 1,5 Stunden

 

Mi, 28. November 2018, 18.00 Uhr
Kostprobe, 3 x 1: 1 Thema, 1 Wein, 1 Stunde

Zur Sonderausstellung "Im Wald" 

Waldlandschaften 

Bis heute ist der Mensch fasziniert vom Wald, von seinen verschiedenen Erscheinungsformen, seiner Urtümlichkeit, seinem Alter, seinem Charakter. Lichte Wälder wechseln sich mit unheimlichen, dunklen und geheimnisvollen ab – eine Vielfalt, die auch die Künstler immer wieder faszinierte. In ihrem Vortrag stellt Dr. Irene Haberland unterschiedliche Waldlandschaften vor, mit denen sich die Künstler von der Romantik bis zum symbolischen Realismus des frühen 20. Jahrhunderts dem Waldthema näherten.

In der Veranstaltungsreihe "Kostprobe" wird ein Thema vorgestellt: An einen kurzen Vortrag schließt sich der Besuch der entsprechenden Ausstellungsbereiche an. Dazu gibt es die Gelegenheit, einen Wein aus der Region zu kosten.

Dauer: bis 19.00 Uhr
Kostenbeitrag: 7,00 Euro / Person (inkl. Eintritt)
Keine Anmeldung erforderlich

 

So, 25. November 2018, 18.00 Uhr
Konzert

"Nie wieder Krieg"

Ein Kammermusikabend mit Bildern und Texten aus der Zeit des Ersten Weltkrieges

Olsi Leka, Violoncello
Desar Sulejmani, Klavier

Veranstaltung von Pro Klassik e.V.

Karten zu jeweils 18 Euro an der Abendkasse 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn; Kartenvorverkauf (16 Euro) auf Bestellung via E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch: 0209 60503974 (AB); SMS: 0173 2994437