Sa, 6. Juli 2019, 14.00 Uhr
Historische Wanderung

Der Petersberg
Auf den Spuren von Steinhauern, Wallfahrern, Staatsgästen und einer Zahnradbahn 

Der Petersberg kann auf eine bewegte Geschichte zurückblicken: als keltisch-germanische Fliehburg, mittelalterliche Klosteransiedlung und Wallfahrtsort. Bis um 1900 wurden hier Steinbrüche für den Abbau von Basalt betrieben. Seit 1889 existiert ein exklusives Hotel, zeitweise fuhr eine Zahnradbahn auf den Gipfel. Nach dem Zweiten Weltkrieg war das Berghotel Sitz der Alliierten Hohen Kommission und seit den 1950er Jahren als Gästehaus der Bundesregierung Residenz für zahlreiche Staatsoberhäupter. Noch heute ist das Hotel Schauplatz zahlreicher Konferenzen von nationaler und internationaler Bedeutung.

Verlauf der Wanderung: Vom Siebengebirgsmuseum über den teilweise steilen Bittweg zum Petersberg; von dort über den Dollendorfer Bittweg zurück nach Königswinter.

Beginn und Einführung im Siebengebirgsmuseum
Dauer bis ca. 18 Uhr; teilweise starke Steigung
Kostenbeitrag: 9,00 €
Anmeldung erforderlich bis 4. Juli per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter 02223-3703

In Kooperation mit der VHS Siebengebirge und StattReisen Bonn erleben e.V.

Weitere Termine für Historische Wanderungen:
Jeden 2. Samstag / Monat, Mai bis Oktober;
für Gruppen auch nach Vereinbarung

 

Sa, 6. Juli 2019, 15.00 Uhr
Familienführung

Mit Unterstützung des Heimatvereins Siebengebirge e.V.

Esel – Tradition und Geschichten

Sind Esel immer stur? Wieso sind im Museum Esel zu sehen? Was macht der Esel auf dem Drachenfels?

Das Siebengebirgsmuseum lädt Familien zu einer spannenden Entdeckungsreise durch die Geschichte des Siebengebirges ein. Im Anschluss an die Führung können die Kinder gemeinsam mit den Erwachsenen als Museumsdetektive Rätsel lösen und dann in der Museumswerkstatt kreativ werden. Die Erwachsenen haben in dieser Zeit Gelegenheit, sich im Museum umzuschauen.

Offener Termin, keine Anmeldung erforderlich

Eintritt und Führung frei
Dauer: ca. 1,5 Stunden

 

So, 7. Juli 2019, 12.00 Uhr
Führung

Das Siebengebirgsmuseum:
Landschaft - Geschichte - Rheinromantik

Offener Termin, keine Anmeldung erforderlich
Kostenbeitrag: 8
,00 Euro / Person (inkl. Eintritt; ermäßigt: 5,50 Euro)
Dauer: ca. 1 Stunde

Weitere Termine: jeden Sonntag, 12.00 Uhr
Für Gruppen auch nach Vereinbarung

 

So, 7. Juli 2019, 14.00 Uhr
Führung

Der jüdische Friedhof in Königswinter

Veranstaltung in Kooperation mit dem Brückenhofmuseum Oberdollendorf

Nach einer kurzen Einleitung im Museum führen Gabriele Wasser und Eli Harnik (Kleines jüdisches Museum im Brückenhofmuseum) über den jüdischen Friedhof in Königswinter. Themen sind die Geschichte des Friedhofs von seinen Anfängen am Ende des16. Jahrhunderts bis in die Gegenwart, die Lebensgeschichten einiger jüdischer Bürger, und die Besonderheiten einer jüdischen Begräbnisstätte. Herren werden gebeten eine Kopfbedeckung mitzubringen.

Dauer: 1,5 Stunden
Kosten: 7 Euro/ Person, ermäßigt 5,50 Euro
Treffpunkt: Siebengebirgsmuseum
Keine Anmeldung erforderlich

 

Mi, 10. Juli 2019, 18.00 Uhr
Kostprobe, 3 x 1: 1 Thema, 1 Wein, 1 Stunde

Von „Lang Lew“, den Kölner Fleischbräuchen und dem koscheren Rheinweine
Königswinter als Sitz des kurfürstlichen Landesrabbiners von 1577-1583

Veranstaltung in Kooperation mit dem Brückenhofmuseum Oberdollendorf

Für die Bevölkerung von Königswinter war der Einzug des kurfürstlichen Landesrabbiners ein Ereignis, dass die Augen der Bürger des Kölner Kurstaates auf das kleine Städtchen richtet. Der neue Kurfürst Gebhard Truchseß von Waldburg tritt 1577 sein Amt an und verlegt den Amtssitz des Landesrabbiners von Bonn nach Königswinter. Der Rabbiner Chaim Treves führt seinen Dienst aus, bis der Truchsessische Krieg ausbricht und ihn zur Flucht zwingt.

Wie lebte die Rabbinerfamilie in Königswinter? Wann ist Wein koscher und was kann eine Nadel im Magen einer Kuh anrichten?

Gabriele Wasser erzählt von den Alltagsproblemen der kleinen jüdischen Gemeinde, der unvermittelt etwas Glanz verliehen wird und den täglichen Aufgaben des Rabbiners und seiner Helfer.

In der Veranstaltungsreihe "Kostprobe" wird ein Thema vorgestellt. An einen kurzen Vortrag schließt sich der Besuch der entsprechenden Ausstellungsbereiche an. Dazu gibt es die Gelegenheit, einen Wein aus der Region zu kosten.

Dauer: bis 19.00 Uhr
Kostenbeitrag: 7,00 Euro / Person (inkl. Eintritt)
Keine Anmeldung erforderlich